Meine Erfahrungen mit hormoneller Akne

Ich hatte in meiner Jugend nie gross Pickel. Mal einige hier und da, doch die verschwanden immer wieder relativ schnell. Umso erstaunter war ich, als ich vor ca. 2,5 Jahren plötzlich immer mehr Pickel in meiner Kinnregion gefunden habe. (Bild am Ende vorher/ Nachher ohne Filter- ja, ich hatte dort blonde Haare) Begleitet von Haarausfall, der mir Sorgen machte.

Nach den Symptomen beurteilt, tippte ich auf einen Progesteronmangel und liess diesen auch testen. Und tatsächlich hatte ich massiv zu wenig davon. Ich muss sagen, dass ich in einer ziemlich haltlosen Umbruchphase in meinem Leben steckte, die mich enorm stresste. In der Beziehung war es nicht einfach, wir hatten kein festes Zuhause für ein Jahr, zogen von hier nach da und lebten auch nicht gerade super gesund. Machten viel Party und schliefen nicht regelmässig. Doch der grösste Faktor, der mir jetzt im Nachhinein auffällt und der massiv zu diesem Ungleichgewicht beigetragen hat, war mein fehlender Kontakt zu mir selber. Ich machte oft im Leben einen Schritt auf mich zu und wieder zwei von mir weg, um mich dann noch einmal tiefer und besser kennen zu lernen. Und dieses mal ging dieses mich von mir selber entfernen nicht ohne Begleiterscheinungen vorüber.

Wer von hormoneller Akne, oder Akne betroffen ist, weiss wie zermürbend dieses Thema sein kann. Ich weiss auch, dass mein Hautbild noch lange nicht so schlimm war, wie dasjenige von anderen Betroffenen und doch „nur“ schon bei meiner hormonellen Akne hatte ich mit Selbstzweifeln und auch Scham zu kämpfen. Und auch wenn mich Akne bei anderen überhaupt nicht stört, wenn man selber davon betroffen ist, ist es plötzlich doch nicht mehr so easy. Neben dem äusserlichen Aspekt, kam nämlich immer noch der Aspekt dazu, dass ich mir selber Tag für Tag ansah, dass etwas in mir aus dem Gleichgewicht geraten ist. Und so fest ich dazumal wollte, konnte ich dieses Ungleichgewicht nicht beheben. Der Heilungsprozess brauchte einfach (und braucht immer noch) Zeit.

Als wir nach Bali flogen, wurde erst der Haarausfall besser. Ich merkte, dass es einen Zusammenhang gab von, was Menschen von mir erwarten und wie ich mit meinem Körper darauf reagierte. Wir waren in Bali, einem fremden Land, in dem wir niemanden kannten und auch niemandem Rechenschaft abgeben mussten. Ich hatte keine Menschen um mich, denen ich „gefallen“ musste und erkannte hier schon einmal das erste Muster zur Heilung. 

Nach 7 Monaten fielen Ramón und ich dann in eine riesige „Depression“. Es war mehr ein Komplex von Traumata, der noch in uns schlummerte und der nun, auf dieser Vulkaninsel ausbrach. In diesen tiefen, tiefen Tälern, die wir in diesen Wochen und Monaten zu zweit durchwanderten, merkte ich etwas weiteres was mir wichtig war und auch das trug ein Stück zur Heilung von mir selber und dieser Disharmonie in mir bei. Das war Heimat. Wir und ich merkten nämlich, im fernen, exotischen Bali was wir doch so sehr vermissten und das war die Schweiz. Die Bergen, die Wiesen, die Wälder und eben Heimat um uns und auch in uns. Das verwurzelt sein, welches wir nun mit der Rückkehr hier her so schön ein Stück mehr auch in uns finden durften tat uns so, so gut.

Weiter ging meine Reise mit der hormonellen Akne, denn hier in der Schweiz zuerst gebessert, wurde es wieder schlimmer, nachdem wir uns in einem Gemeinschaftsprojekt mit anderen Menschen niederliessen. Hier wurde uns Tag täglich über unsere Grenzen gelaufen und diese zu 0% respektiert. Ein weiteres wichtiges Thema für mich, welches ich mitbringe und welches ich nun immer mehr löse. Hier in der Schweiz fing ich auch wieder intensiv an mich mit den Pflanzen zu verbinden. Ich spürte intuitiv, wer mich auf dieser Reise begleiten kann und stellte entweder etwas aus diesen Pflanzen her, oder war ihnen einfach nach im Alltag. Hier kam das Thema Selbstliebe, Bezug zum Körper, Weiblichkeit und Sexualität wieder ganz in den Vordergrund, was für mich schon ein Jahrelanges Thema ist und welches auch so, so viel mit dem hormonellen Ungleichgewicht zu tun hat. Als ich vor ein paar Wochen dann zur Kontrolle wieder einen Progesterontest machte, erfuhr ich, dass ich keinen Mangel mehr habe- was mich mega freut! 

Ich möchte dir mit meiner Geschichte aufzeigen, wie wichtig es ist, bei einem Körperlichen leiden auch immer die Seelische Ebene dazu zu ziehen. Erst das ganze Bild, ergibt schlussendlich die tiefe Heilung, die auch nachhaltig und allumfassend ist. 

Natürlich habe ich auch auf körperlicher Ebene Schritte unternommen um meine Akne zu heilen und möchte die hier weitergeben: 

  • Die Magic Yams Creme von Women in Balance hat mir super geholfen. (Hilft bei Progesteronmangel, du musst sie min. 3 Monate anwenden, bevor du erste Veränderungen siehst!)

  • Mönchspfeffer Tabletten, helfen auch bei Progesteronmangel (auch mind. 3 Monate anwenden)

  • Meine Balms, der Moon- und Sunbalm als Tages und Nachtcreme sind Gold für meine Haut!

  • Vegane Ernährung- ich konnte eine massive Besserung erleben, nach dem ich wieder auf 100% vegan umgestellt habe.

  • Jeden Tag Hagebuttenpulver und Macca , je 1 EL am Morgen übers Müsli ist sooo gut fürs Immunsystem und somit für den ganzen Organismus und für die Balance!

  • Genügend Schlaf, ist das A und O für mich- im Allgemeinen einen geregelten Tagesablauf.

  • Sich ein möglichst stressfreies Leben einrichten. Prioritäten setzten, schauen was tut mir gut.

  • Mich möglichst viel bewusst in der Natur aufhalten- entstresst und gleicht so schön aus!

  • Selflove Praktiken, wie zb. Yoni Steam, Yoni Eier- verbindet so schön mit der Weiblichkeit und dem Körper.

  • Kräutertees und Infusions, täglich! Pflanzen, die mir helfen mich zu erden und in meine Mitte zu kommen und mich mit meiner Weiblichkeit verbinden sind: Beifuss, Brennnessel, Frauenmantel, Schafgarbe, Brombeerblätter, Birke, Rose.

Ich hoffe, du kannst etwas aus meiner Geschichte ziehen und wünsche dir ganz viel Geduld in deinem Prozess! Verliere nicht den Glauben an dich und deine Kraft, du kommst immer und immer wieder dahin zurück- und zwar in einer Klarheit, Stärke und Tiefe, die du dir bis jetzt gar noch nicht erträumen kannst!

Alles Liebe Selina

IMG_0123.JPG